Oliver Arendt

über meine Arbeit

»Man muss die Augäpfel verschieben, um Licht hineinlassen zu können.«

Ich gehe durch die Welt, taste mich in der Welt entlang und in der gedanklichen und sinnlichen Auseindandersetzung mit der Welt liegt der Keim meiner Arbeit.
Ich zeichne, schreibe, sammle, sortiere und baue Objekte, über die sich ein weitverzweigter und assoziativer Raum spannt. Kleinste räumliche Einheiten werden durch einen neugierigen und aufmerksamen Blick herangezogen, verinnerlicht und fantasievoll und experimentell neu- und umorganisiert. Ein Prozess, der sich zwischen Bleiben, Werden und Vergehen abspielt.

Kontakt

Oliver Arendt


Au$$tellungen


»FUGE. Zwischen übermorgen und gestern«
mit dem Künstler:innennetzwerk INTER–
Museum Ulm (in Kollaboration mit nextmuseum.io)

Kunst am Bau: Wolfgang-Borchert-Schule, Berlin
Wettbewerbsnominierung

»Thinktank«
mit dem Künstler:innennetzwerk INTER–
Museum Ulm (in Kollaboration mit nextmuseum.io)


»OUTSIDE«
Lesung und Installation in Kooperation mit Silke Berg
eine Ausstellung von INTER–, Vacant Store, Mönchengladbach

»INSIDE«
Lesung und Installation "Am Rodelhang"
Nails Projectroom, Düsseldorf


»Perfekte Zustände«
Abschlussausstellung der KHB (Meisterarbeit) XLANE, Berlin

»Neolithische Wendungen«
Zeichnungen, Objekte und Lesung
Projektraum Bolle Eis, Berlin

»Weltecho«
Zeichnung
Galerie Chemnitz


DAAD-Reisestipendium, Irlandreise


»Zeich(n)ensprachen«
Zeichnung
Galerie Parterre

»HECKE«
Installation
Kunstpunkt Berlin-Mitte

»Abschlussausstellung«
der KHB (Diplomarbeit)
Kaufhaus Jandorf

Publikationen


Blogeintrag »Am Rodelhang«


Künstlerbuch »low water mark« / Edition 40 Stück


Katalog zur Ausstellung »Zeichensprachen«
Katalog zur Ausstellung »HECKE«